Mein-Wohnparadies.de

Einkaufsliste Aquarium

gelber Fisch mit rotem Mund

Ihr wollt ein Aquarium kaufen? Ihr wollt Aquarium Zubehör kaufen?

Wer noch nie ein Aquarium hatte, weiß natürlich erstmal nicht, was man alles für ein neues Aquarium braucht. Hier möchte ich Hilfestellung geben. Folgende Dinge benötigt ihr:

Aquarium-Gehäuse

Eine der wichtigsten Entscheidungen betrifft das Gehäuse. Hier muss man sich überlegen, wo das Aquarium später mal stehen soll und wieviel Aufwand man betreiben möchte.

Wenn das Aquarium später mit Wasser gefüllt ist, ist es unheimlich schwer. Es braucht also einen stabilen Untergrund. Es sollte abseits von elektrischen Quellen (Steckdosenleisten) und direkter Sonneneinstrahlung stehen.

Ein kleines Aquarium ist viel günstiger als ein großes, benötigt aber etwas mehr Pflege, weil das natürliche Bio-Gleichgewicht schneller außer Kontrolle geraten kann. Kleine Aquarien gibt es schon ab etwa 19 Liter, wobei das, wenn man Fische drin haben will, die Untergrenze von der Größe sein sollte.

Kies

Kies als Unterboden

Den Unterboden-Kies benötigen die Pflanzen um mit ihren Wurzeln Halt zu finden. Es sollte Kies und kein Sand verwendet werden. Es sollte auch keine Zusätze in den Bodengrund gegeben werden.
Der Kies dient unter anderem als Auffanglager für Sedimente und Exkremente.

Pumpe

Die Pumpe sorgt dafür, dass das Wasser ständig in Bewegung bleibt. Sie befördert das Wasser durch den Filter und zurück. Es gibt einige wichtige Bakterien, die im fließenden Wasser lieber leben als im stehenden Wasser.

Filter

Aquariumfilter, bestehend aus drei Stufen

Der Filter reinigt das Wasser. Er besteht aus verschiedenen Teilen. Er filtriert große Teile, also alles was im Wasser so schwebt. Mit dem Bestandteil Aktivkohle oder Ähnlichem werden giftige Rückstände aus dem Trinkwasser herausgenommen.
An den Steinen und Kugeln sollen sich Bakterien ansiedeln. Diese Bakterien lieben das fließende Wasser. Daher sollte die Pumpe zum Filter auch immer angeschaltet bleiben.
Der Filter muss je nach Beschaffenheit in regelmäßigen Abständen gereinigt und erneuert werden. Bei der Reinigung niemals Spülmittel verwenden, denn das ist Gift für alle Lebewesen im Aquarium. Bei der Reinigung den Filter unter fließendes Wasser halten. Gegebenenfalls Bestandteile, wie die Aktivkohle regelmäßig austauschen.

Heizung

Heizstab

Viele Fische benötigen warmes Wasser (z.B. Guppies). Um das Wasser, auch im Winter und in kalten Räumen warm zu halten, benötigt man ein Heizgerät. Als Heizung gibt es kleine Heizstäbe. Die Größe des Heizstabes richtet sich nach der Aquariumgröße. Die Heiztemperatur kann man einstellen, so dass der Heizstab dann von alleine abschaltet.
Aber Achtung: Nicht alle Fische benötigen warmes Wasser (z.B. Goldfische)!

Thermometer

Thermometer

Mit dem Thermometer prüft man die Wassertemperatur. So kann man besser sehen, ob es den Fischen zu warm oder zu kalt ist.
Die Heizstäbe haben in der Regel eine eigenständige Abschaltautomatik. Wenn man einen funktionierenden Heizstab hat, sollte das Wasser eigentlich nicht zu kalt sein.

Pflanzen

Wasserpflanzen

Die Pflanzen liefern den für die Fische lebenswichtigen Sauerstoff. Sie halten das Wasser gesund. Sie sehen besonders gut aus und gestalten im Aquarium das natürliche Umfeld.

Beleuchtung

Aquariumlampe

Die Beleuchtung ist nicht nur schön, dass man seine Fische und Pflanzen auch sieht, sie ist essentiell für die Pflanzen. Sie liefert die nötige Energie. Darauf achten, dass man das richtige Farbspektrum verwendet. Lieber kaltweiß als warmweiß, sonst wachsen die Pflanzen zu schnell.

Fische

Guppies Aquariumfische

Wichtig bei der Auswahl der Fische sind folgende Punkte zu beachten:

Dekoration

Dekostein

Die Deko sieht nicht nur gut aus, sie bietet auch Lebensraum für Fische. So machen sich Steine und andere natürliche Utensilien besonders schön. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. In einer halben, nach unten offenen Kokosnussschale zum Beispiel, verstecken sich die Welse besonders gerne.

Bei der Deko gilt: Lieber (erstmal) zu wenig als zuviel.
Bitte auch darauf aufpassen, dass sich die Deko-Elemente mit dem restlichen Ökosystem vertragen. Die Dekoelemente sollten nicht künstlich gefärbt sein. Außer vielleicht ein wenig grüne Algen, sollte sich nichts an den Elementen absetzen.

Mulmglocke

Mulmglocke mit Schlauch

Da man nicht bei jedem Reinigungszyklus das komplette Aquarium leeren möchte, bietet sich eine Mulm-Saugglocke mit Schlauch an. Mit diesem lässt man das Wasser ab und mit der Glocke stochert man dabei im Boden herum, um so nicht mehr benötigte Pflanzenreste, Fisch-Exkremente und sonstige Sedimente zu entfernen.
Übrigens: Beim Wasserwechsel nie das komplette Wasser austauschen. Immer einen großen Teil (zwei Drittel) drin lassen, so dass die Fische keinen Schock mit dem Leitungswasser erhalten (falsche Temperatur, zu wenig Sauerstoff, kaum lebensnotwendige Mikroorganismen, ...).

Fischfutter

2 Dosen Fischfutter

Das Futter liefert die nötige Energie für die Fische. Es sollte natürlich zu den Arten passen, die man im Wasser hält.

Hier schonmal der Hinweis: so blöd, wie es klingt, aber lieber zu wenig als zu viel füttern! Anfänger machen oft den Fehler und füttern zu viel! Fische kommen gerne auch mal ein oder 2 tage ohne Futter aus. Die Flocken, die nicht aufgegessen werden, belasten das Wasser nur unnütz!

Kecher

Kecher zum Aufsammeln von Fischen und groben, schwebenden Unreinheiten

Ein Kecher ist sinnvoll, um neue Fische in das Wasser zu heben. Auch kann man diese später damit wieder "herausfischen".

Zusätze

Mit Zusätzen kann man die Wasserqualität verändern. So kann man zum Beispiel den PH-Wert beeinflussen. Die meisten Zusätze braucht man aber erstmal nicht. Auch ein sogenanntes Wasseraufbereitungsmittel ist bei Wasserhahnqualität wahrscheinlich nicht nötig. Hier nicht zu sehr verunsichern lassen!
Weiterhin kann man mit Dünger den Pflanzen fehlende Nährstoffe verabreichen.

Dünger sind Nährstoffe für die Pflanzen. Ohne Dünger werden die Pflanzen mit der Zeit gelb bzw bleichen sie aus.

Welche Zusätze nötig sind, ist von zahlreichen Faktoren abhängig: Die Wasserqualität vor Ort (aus dem Wasserhahn), die Größe des Aquariums, die verwendeten Pflanzen- und Fischarten

Testmittel zur Bestimmung der Wasserqualität

Es gibt Testmittel um, die Wasserqualität zu bestimmen. Oftmals bieten die vor Ort ansässigen Zoohändel die Möglichkeit in einem Glas mitgebrachtes Wasser einem schnellen Test zu untersuchen. In den meisten Fällen reicht das eigentlich aus. Bevor man dem Wasser irgendwelche Zusätze dazu gibt, sollte es vorher getestet sein.

Was es sonst noch so gibt

Als weiteres Zubehör gibt es tausend weitere Dinge. Hier will ich noch ein paar aufzählen, die später mal nützlich werden könnten:

Shop

Aquaristikshop - alles für die erfolgreiche Aquaristik, alles für das Aquarium.

Zusammenfassung

Oftmals gibt es einige dieser Teile auch günstig und zusammenpassend im Set zu kaufen. Falls nicht, macht es Sinn alle Einzelteile vom selben Hersteller zu kaufen. So ist man auf der sicheren Seite, dass die Einzelteile auch gut zusammen passen.

Man muss nicht alles auf einmal kaufen. Die Fische sollten dem Aquarium erst hinzugefügt werden, wenn das Biotop mit Wasser, Pflanzen und Filter erst mindestens 2 Wochen gestanden hat. So kann sich das Ökosystem stabilisieren und der PH-Wert des Wassers einpegeln.

Neues Aquarium

So sieht dann das neue Aquarium aus:

Frisch gereinigtes Aquarium

Nano Aquarium mit: Gehäuse, Kies, Pflanzen, Fische, Deko, Heizstab (links), Thermometer, Pumpe und Einzug für den Filter (rechts).
Der Filter sowie die Lampe für die Beleuchtung befindet sich im aquariumdeckel (im Bild nicht sichtbar).